Samstag, 26. August 2017

[Rezension] Anika Lorenz - In der Liebe ein Mensch

Verlag: Carlsen Impress
Reihe: Heart against Soul, Band 6 von 6
Seiten: 307
Kauf Verlag: eBook
Kauf Amazon: eBook

Inhalt 

Emmas größter Wunsch scheint endlich in Erfüllung zu gehen. Sie und Nate kommen sich wieder näher und Emma genießt die Zweisamkeit mit ihm in vollen Zügen. Der Wolf ihres Herzens ist wie ausgewechselt: stark, überschwänglich gut gelaunt und voller Selbstvertrauen. Aber Emma muss bald erkennen, dass zum neuen Nate auch Seiten gehören, die alles andere als sympathisch sind. Ihr wird bewusst, dass sie ihn noch viel besser kennenlernen muss, um ihn wirklich verstehen zu können. Doch Emmas Aufgabe lässt das nicht zu, denn plötzlich häufen sich die Nachrichten von monströsen Tieren, die Menschen angreifen. Bestien, die nur Gestaltwandler sein können…

Meine Meinung

Geschichte

Lange hat mich diese Reihe begleitet und nun habe ich endlich den finalen Band gelesen. Kurz nach Erscheinung habe ich es angefangen, doch nach 40% erstmal beiseite gelegt, da es mich nur mäßig packen konnte. Nun konnte ich es beenden und meine Meinung ist zwiegespalten.
Die Geschichte an sich war wirklich gut. Abwechslungsreich, spannende und auswegslos erscheinende Situationen, rücksichtslos. Ich liebe es, wenn ein Autor die Charaktere nicht zimperlich anfasst. Es tut im Herzen weh, wenn ihnen etwas zustößt, aber es lässt die Welt realistischer erscheinen. Und dem war auch hier so.
Gegen Ende hatte ich das Gefühl, dass die Szenen immer kürzer wurden. Das Finale spielte an verschiedenen Orten, hintereinander und so war die Protagonistin Emma immer in Bewegung. Das machte die ganze Situation kurzlebig. Man kam in keiner Situation so richtig an, da sie sich immer wieder änderte. Möglich wäre dies definitiv durch mehr Seiten geworden, damit der Leser mehr Zeit zum Einleben gehabt hätte.

Charaktere

Mit den Charakteren hatte ich so meine Schwierigkeiten.
Die Protagonistin Emma wird statt immer weiser immer naiver. Sie redet mit ihrem Gefangenen, als wäre es ihr bester Freund, flüstert Freunden leise zu, wenn sie etwas nicht böse meint, aber autoritär wirken muss. Durch ihre Partnerschaftsgefühle sprüht sie dann zwischendurch noch voller Erregung. Ich dachte, ich habe einen Teenie vor mir, der noch nicht den ernst der Lage verstanden hat.
Auch Nate wurde mir komplett genommen. Während der Bücher wurde er mir immer unsympathischer, was auch an dem Vergleich zu Liam lag. Vor allem durch die Geschichte, konnte man nicht anders, als ihn nicht zu mögen, was auch PARTweise bestimmt gewollt war. Doch leider brachen bei mir jegliche positiven Gefühlsregungen zu ihm ein.
Allgemein wirkten nur wenige Charaktere erwachsen auf mich und das waren meistens die, die nicht im Vordergrund standen.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist wohl leider genau der eine Faktor, der mich komplett aus der Bahn geworfen hat. Mag die Geschichte auch noch so spannend gewesen sein, ich stolperte immer wieder über Satzkonstruktionen und Wortwahlen. Die Situationen wirkten teilweise überzogen, unnatürlich, inszeniert. In den ersten Büchern der Reihe war dieser Schreibstil noch sehr ausgereift und gefiel mir wirklich gut.
Geschrieben wurde das Buch aus der Ich-Perspektive von Emma.

Cover & Titel

Statt eines Tieres mit Emma sieht man auf dem finalen Band diesmal Nate und Emma. Es ist schön gestaltet und passt auch inhaltlich sehr gut. Einen Ticken zu gut. Es spoilert die Geschichte.
Zusammen mit dem Titel ist der Spoiler perfekt. Zum Glück basiert nicht die ganze Geschichte darauf. Letzten Endes zählt die Liebe jeglicher Art und das finde ich sehr schön.

Zitat

"Ihr Menschen seid komisch, obwohl ihr alles habt, seid ihr immer noch unzufrieden." 
- Position 2384

Fazit

Eine wirklich einfallsreiche und packende Geschichte, die mich leider wegen des Schreibstils nicht erreichen konnte.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen