Dienstag, 28. Februar 2017

[Rezension] Larissa Wolf - Kateryna, Die Reise des Protektors

Verlag: Drachenmond
Reihe: Jhanta-Chroniken, Band 1
Seiten: 416
Kauf: Kindle - Taschenbuch

Inhalt

In den Wäldern von Brigansk ist kein wohlhabender Bürger sicher. Dort kommt es immer wieder zu Überfällen durch die Robins, eine Diebesgruppe, die sich für die Armen einsetzt. Die Waise Kateryna ist deren unumstrittene Anführerin, was ihr den Hass des Fürsten von Templow einbringt. Als hätte sie damit nicht schon genügend Probleme, taucht ein junger Mann auf und bittet sie um Hilfe. Nash gehört den seltenen Protektoren an, die die Magie beschützen, und ist verzweifelt auf der Suche nach seiner entführten Großmutter. Kat willigt ein und zusammen mit ihrem besten Freund Juri begleitet sie Nash auf eine gefährliche Reise.


Meine Meinung

Geschichte

Kateryna ist Anführerin einer Gruppe, welche für Recht und Freiheit kämpft. Sie führt ein relativ entspanntes Leben, bis der Protektor Nash auftaucht und sie überredet einer Reise anzutreten. Diese läuft komplett aus dem Ruder und Kateryna, der Protektor und ihre Freunde sind mittendrin im Kampf zwischen Leben und Tod. Ein Kampf, den Kateryna gar nicht hätte mitmachen müssen.
Mir gefiel gut, dass die Charaktere mal wieder fort von ihrer Heimat wollten, einfach ein kleines Abenteuer erleben wollen. Das sie nichts ahnen sind und sich dieses langsam zu einer großen Sache entwickelt.
Schade fand ich, dass die Drachen zunächst besonders wirken, da sie auch auf dem Cover zu sehen sind, doch während des Buches nehmen sie gar keine so große Rolle ein. Ich hoffe noch immer, dass dies noch geschehen wird.
Die Idee der Blutmagie fand ich sehr interessant. Erst in der beigefügten Kurzgeschichte realisiert man, was für die Magie aufgegeben werden muss, wo die Grenzen sind. Es war interessant von beiden Seiten zu erfahren.
Vor allem die Kurzgeschichte hatte es in sich. Die Autorin schreckt nicht davor zurück, ihren Charakteren böse Schicksale unterzujubeln und so kann man sich nicht sicher sein, was als nächstes passiert. Die Geschichte thematisiert zwei Nebencharaktere der Hauptstory, wovon einer aber noch eine wichtige Rolle einnehmen wird. Dadurch lernt man auch Charaktere besser kennen, die nicht so in den Fokus geraten sind. Man schätzt sie mehr und erfährt viel mehr. Zudem ist die Kurzgeschichte wie eine Art Verbindung zwischen Buch 1 und 2, während normalerweise diese abgeschottet von dem  hauptsächlichen Erzählstrang erzählt werden.

Charaktere

Kat war von Anfang an eine starke Frau mit starken Gefühlen. Von Beginn an weiß man, dass etwas schlimmes ihre Vergangenheit geprägt hat und man pirscht sich Stück für Stück an dieses Ereignis heran. Es wird nicht sofort herausposaunt und das gefiel mir sehr.
Der Protektor Nash war mir oft ein wenig zu kindlich. Er hat eine lockere und fröhliche Art, doch wirkte er geistig für mich, als wäre er weit weg von Kat.
Juri war mir von Anfang an ein Dorn im Auge. Man merkte, dass hinter seiner liebevollen Art etwas versteckt war und noch immer kann ich seine Geheimnisse nicht erforschen.
Man hat hier einen tollen Mix aus Charakteren, die liebevoll im Äußeren, aber nicht im Inneren sind, im Inneren, aber nicht im Äußeren und welche, die durch und durch rein sind.

Schreibstil & Sichtweise

Die Spannung packt seine Klauen in den Leser und lässt einen bis zum Ende nicht mehr los. Immer passiert etwas, immer auf dem Sprung. Mit guten Abständen und Erholungspausen, um Informationen sacken zu lassen, wird man durch das Buch geleitet.
Geschrieben wurde das Buch aus Kats Sicht in der Ich-Perspektive. Selten auch aus Juris Sicht.

Cover & Titel

Auf dem Cover sieht man Kat in einem grünen Shirt, der wie die Haut eines Drachen aussieht. Sie sieht entschlossen aus. Im Hintergrund fliegen zwei Drachen. Sie sind jedoch weit in der Ferne. Der Hintergrund wirkt, als würde sich ein Feuer durch den Wald fressen, der die Veränderung und Zerstörung symbolisieren könnte. Oder einfach Drachenfeuer ist. Das Cover ist schön gestaltet, doch passt nicht alles perfekt für mich. Man muss zu viel interpretieren.
Mit dem Titel konnte man wenig falsch machen. "Die Reise des Protektors". Nash, der auf der Suche nach etwas ist und dafür an Orte reisen muss, die er nie zuvor gesehen hat.

Zitat

"Er hat ein besseres Leben verdient, aber die Frage ist, ob das auch für ihn vorhergesehen ist." 
- Position 5691

Fazit

Das Buch konnte mich definitiv in seinen Bann ziehen. Eine tolle Geschichte, mit vielen Verstrickungen, Geheimnissen und einer interessanten Welt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen