Samstag, 28. Januar 2017

[Rezension] Jasmin Whiscy - Warum Pechvögel fliegen können

Verlag: TWENTYSIX
Reihe: Schutzengel, Band 1 von 3
Seiten: 292
Kauf: Kindle - Taschenbuch

Inhalt

Manu ist 15, verliebt in ihren besten Kumpel Tobi und der größte Pechvogel auf Erden. Darum schickt der Karma-Engel Camael den Aushilfs-Schutzengel Janiel auf die Erde. Jetzt könnte es aufwärts für den Pechvogel gehen!
Wären da nicht Erzfeindin Nadine, hitzeunempfindliche Kühlbeutel und Möchtegern-Versicherungsvertreter ...






Meine Meinung

Geschichte

Die Geschichte des Buches geht rasend von statten. Durch die kurzweilige Erzählsprache springt man von einer Szene zur nächsten. Während diesen wirkt es weder gehetzt, noch nervend, doch bemerkbar wird es. Die Abschnitte enden oft abrupt und gehen dann in einer ganz anderen Szene weiter, was die Sprünge sehr intensiv wirken lässt.
Während der Story handelt man einmal eine Teenager-Jugend ab mit allen Problemen, Zweifeln und Krisen. Weshalb für mich ein Großteil des Buches gar nicht wirklich mit den Schutzengeln zu tun hatte. Es sind so Details, die eher nebensächlich einfließen sollten, während sie hier in den Vordergrund gedrückt werden. Erste große Liebe, Herzschmerz, Party...
Erst am Ende nahm das Buch richtig Fahrt auf und der Arbeitsplatz Himmel wird wieder zu Tage befördert. Insgesamt kratzt man sehr an der Oberfläche der eigentlichen Geschichte und mit Beendigung des Buches wird man erst neugierig auf mehr.
Leider bekommt man auch nur geringfügig Janiels Arbeit als Schutzengel mit. Am Anfang wird noch oft gesagt, was Janiel alles tut, doch später verschwindet er mehr oder weniger von der Bildfläche und ist einfach nur da.
Die Romanze, sowie die Komödie, sind nicht bei mir angekommen. Innige Liebesszenen oder Gefühle waren einfach nicht wirklich vorhanden. Stattdessen betont die Protagonistin immer nur die negativen Dinge, die ihr Herzschmerz verursachen. Eher eine Tragödie? Der Humor war definitiv da und an vielen Stellen hätte ich lachen können, wenn es meinen Geschmack getroffen hätte. Mehr als ein Schmunzeln war es dann leider nicht. 

Charaktere

Unter der Protagonistin kann mann sich eine klischeehafte 15-Jährige vorstellen, wie sie eben im Buche steht. Das heißt nicht die Sorte beliebt und unerreichbar, sondern die Sorte Außenseiterin, die gedemütigt wird. Diese Demütigung hängt natürlich mit dem Pechvogel-Dasein zusammen, doch auch sonst begleitet man sie einmal durch alle Teenager-Phasen. Erste große Liebe, erster Herzschmerz, ein Übel, was man sich selbst nicht verzeiht und erst lernen muss, drüber zu stehen, und, und, und.
Demnach sollte man sich bei dem Buch auf nichts wahrlich Neues einstellen. Einzig der Engel Janiel war für mich etwas Besonderes, jemand, der sich abhob vom Buch. Er ist der Sonnenschein und einzigartig.

Schreibstil & Sichtweise

Die wichtigste Information, die man vorweg wohl haben kann: Man wird sich an den Schreibstil gewöhnen! Denn dieser ist das Erste, was mir beim Lesen aufgefallen ist und mir den Einstieg erschwert hat. Die Sätze sind sehr kurz, doch dafür stehen in Klammern regelmäßig Anmerkungen, die eigentlich in den Satz gepasst hätten. Zunächst stört es den Lesefluss, da man die Klammern einfach einzeln liest, doch irgendwann blendet man sie geistig aus.
Zum größten Teil liest man das Buch in der Ich-Perspektive von Manu. Vereinzelt gibt es dann kurze Szenen aus Sicht anderer Charaktere, wie beispielsweise Janiel.

Cover & Titel

Das Cover ist mit pink und schwarz ziemlich kontrastreich gestaltet. So wie auch die Protagonistin. Sie sieht oft schwarz und ist ein untypisches Mädchen, doch steht total auf die Farbe pink. Doch schwarz steht auch für das Pechvogel-Dasein, was Manu definitiv hat. Laut Aberglaube ist ein Pechvogel oft verbunden mit einem Rabe, weshalb dieser passend vorne dargestellt ist.
Der Titel ist recht doppeldeutig. Einerseits im tiefgründigen Sinne, dass auch vom Pech verfolge Menschen Glück haben können und andererseits storytechnisch, weshalb ich nicht spoilern möchte. Der Titel ist gelungen!

Zitat

"Manchmal muss man etwas verlieren, um etwas anderes zu gewinnen. In meinem Fall, meinen Verstand." 
- Position 310

Fazit

Eine tolle Grundidee, die leider erst gegen Ende an Fahrt aufnimmt, dann aber Lust auf mehr macht. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und man stolpert auch gegen Ende noch über die ein oder andere Formulierung. Viel Luft nach oben, aber dennoch wert zu lesen!


1 Kommentar:

  1. Hallihallo, ich wollte mich nochmal für die ausführliche Rezension bedanken!
    LG
    Jasmin

    AntwortenLöschen