Montag, 7. November 2016

[Rezension] Kimberly Raye - Suche bissigen Vampir fürs Leben

Verlag: Egmont LYX
Reihe: Band 1 von 5
Seiten: 352
Kauf: Gebunden - Taschenbuch (Nur noch gebraucht erhältlich)

Inhalt

New York, Manhattan: Gräfin Lilliana Arabella Guinevere du Marchette, von ihren Freunden kurz Lil genannt, entstammt einer alten und respektablen Vampir-Familie. Um dem Drängen ihres Vaters zu entgehen, der sie am liebsten als Mitarbeiterin in seiner erfolgreichen Copyshop-Kette sehen möchte, beschließt Lil eine Dating-Agentur zu gründen. Doch ihre Klienten sind keine gewöhnlichen Sterblichen, sondern einsame Vampire, liebestolle Werwölfe und andere übernatürliche Wesen. Da kommt eines Tages der charmante Kopfgeldjäger Ty Bonner in Lils Agentur, um sie vor einem Kidnapper zu warnen, der Frauen über Kontaktanzeigen sucht. Ist womöglich einer von Lils Klienten der Täter?


Meine Meinung

Allgemein

Wenn ich das Buch mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich es freundlich "Präsent" nennen.
Schon von Anfang an merkt man, wie gerne die Protagonistin redet. Sintflutartig wird man mit ihrem Gerede zugeschüttet. Und dabei handelt sich alles um Schulden, Mode, Mode und noch mehr Mode. Eigentlich kann sie sich nichts leisten, aber hier noch ein Teil und da noch eines und alles bitte von bekannten Marken. Da muss man schon sehr Frau sein, um davon nicht gelangweilt zu werden oder es überhaupt nachvollziehen zu können. Das hat zugegebener Maßen eine Menge Platz im Buch eingenommen.
In erster Linie sollte es ja um die Vermittlungsbranche gehen. Die Protagonistin Lil möchte sich von ihrer Vampirfamilie abschotten und endlich selbst Geld verdienen. Dafür eröffnet sie eine Partnervermittlung, was für Vampire nicht üblich ist. Denn Vampire glauben an die Höhe der Fertilitätsrate (Fruchtbarkeit) und nicht an die Liebe. Doch Lil liebt es romantisch und möchte am Liebsten im Sturm erobert werden.
Die Abneigung der Vampire gegenüber Lils Job merkt man sehr deutlich im Buch. Das stachelt Lil nur immer wieder an und sie spannt alles und jeden für ihre Zwecke ein, um mehr Kunden zu bekommen. Dabei kommt immer wieder ein uralter Vampir ins Spiel, der Lils größte Herausforderung ist. Für ihn tut sie einiges und die Szenen mit ihm sollen wohl an manchen Stellen für Witz und Humor sorgen, der bei mir leider nicht so ankam. Auch für die Branche hätte ich mich mehr interessiert. Lil tut alles nur so halbherzig, verkuppelt Mensch mit Vampir und nimmt nichts ernst. Genauso wenig, wie ich das Buch ernst nehmen konnte.
Während des Buches lernt Lil einen Vampirjäger kennen, der ständig ihre Hormone ankurbelt, was sie nicht müde wird zu betonen. Vor allem von ihren Brustwarzen, die sich immer sofort versteifen, wenn sie an ihn denkt. Allerdings ist er kein gebürtiger Vampir und das handelt einige Probleme ein.
Das Finale war jetzt nicht übermäßig spannend und wirkt am Ende wieder wenig ernst zu nehmend. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass Lil sich so langsam etwas aufgebaut hat, an dem man arbeiten kann und die Folgebände vielleicht nicht so ins lächerliche zieht.

Charaktere

Die Charaktere sind sehr flach gehalten und nicht wirklich tiefgründig. Die Vampirfamilie denkt immer nur an Sex. Lils Eltern wollten einen Partner für sie mit hoher Fertilitätsrate. Sie selbst möchte eine Branche aufmachen, ist dabei aber nicht ernstzunehmen und ihre Brüder vögeln sich durch die Weltgeschichte.
Lil hat einige Vampirkräfte, wie sie nicht müde wird zu betonen, aber sie ist so eingerostet, dass oft alles daneben geht. Gerne hätte ich ihre Kräfte im Einsatz erlebt.
Ty Bonner (ich hoffe hier gab es keine schlechte Anspielung auf Boner) kommt noch recht selten im Buch vor, wirkt aber, wie die einzige Person mit Charakter und Hintergrund. Schade.

Schreibstil und Sichtweise

Die Autorin wird beim schreiben nicht müde, viele Dinge zu wiederholen. So will Lil sich abkapseln, sucht mal wieder guten Sex, bekommt permanent steife Nippel, Fertilitäsraten und, und, und.... Ganz nerviger Faktor: Das ständige Gerede über Markenklamotten und Geld.
Geschrieben wurde das Buch aus der Ich-Perspektive von Lil.

Cover & Titel 

Das gesamte Cover dreht sich um die Liebe. Man sieht ein sich küssendes - oder beißendes Pärchen - im Vordergrund, welches wohl Lil und Ty darstellen soll. Allerdings bezieht sich das Cover für mich mehr auf ihre Agentur, da zwischen den beiden alles sehr langsam läuft.
Der Titel wäre ein perfekter Werbeslogan für Lil. Diesen kann man doppeldeutig sehen. Denn auch Lil sucht nun endlich einen Vampir fürs Leben.

Zitat

"Ich wollte, dass er mir versichert, dass dies nicht passieren würde. Dass er den Kerl vorher finden und ihm kräftig in den Arsch treffen würde und all den anderen Macho-Mist, den die meisten Männer genauso großzügig verteilen wie eine Katze ihre Haare."

Fazit

Ein Buch, welches noch eine Reihe Schwachpunkte aufweist. Ständige Wiederholungen, flacher Humor und Charaktere, bei denen gerade mal an der Oberfläche gekratzt wird, machen das Lesen sehr schwer. Trotzdem ist die Story interessant und es kann noch einiges draus gemacht werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen