Montag, 29. Februar 2016

[Rezension] Rachel Harris - Und er steht doch auf dich

Verlag: cbt
Reihe: Einzelband
Seiten: 400
Kauf: Kindle - Taschenbuch 

Inhalt 

Aly will endlich weg von ihrem Kumpel-Image. Ihr Ziel: Justin Carter erobern, den heißesten Typen der Schule, und mit ihm zum Homecoming Ball gehen. Also wird die Operation Sex-Appeal gestartet. Dazu gehört auch die gefakte Beziehung mit Brandon, Alys bestem Freund. Und tatsächlich beginnt Justin sich für Aly zu interessieren. Nach der »Trennung« von Brandon kommen Aly und Justin auch wirklich zusammen. Aber ist es wirklich Justin, den Aly will? Denn eigentlich haben sich Aly und Brandon längst unsterblich ineinander verliebt. Doch zuzugeben, dass sie mehr füreinander sind als nur Freunde, ist gar nicht so leicht …


Meine Meinung

Allgemein

Süß, traurig und klischeehaft! Mit diesen Worten würde ich das Buch wohl beschreiben.
Bereits auf den ersten paar Seiten, weiß man sofort Bescheid. Man liest aus zwei Sichten und somit ist man das ganze Buch über die Gefühle beider Seiten im Klaren. Die beiden Protagonisten sind beste Freunde und das seit einer halben Ewigkeit. Das kann man doch nicht einfach wegen ein paar doofen Teenagergefühlen kaputt machen! Oder doch? Schon von Anfang an war mir klar, wie das Buch enden wird. Vorhersehbar sind die Geschehnisse im ganzen Buch, doch das hat meine Leselust kein bisschen geschmälert.
Der Schreibstil ist einfach süß wie Honig. Viele der Gefühle werden beschrieben und man möchte doch trotzdem wissen, ob die eigenen Prognosen zutreffen. Auch gab es viele Stellen, wo einem nichts anderes übrig blieb, als nostalgisch ein paar Jahre in seinem eigenen Leben zurück zu blicken oder hoffnungsvoll in die Zukunft.
Die Entwicklung der Charaktere stand für mich eher im Hintergrund. Zwar versucht die Protagonistin Aly sich umzukrempeln, um auch mal zu den Coolen zu gehören, doch kam sie mir das ganze Buch über natürlich vor und das änderte sich auch nicht. Natürlich haben beide diesen Gedankenumschwung, bei dem sie sich entscheiden, offen und ehrlich zu ihren Gefühlen zu stehen, doch eine Charakteränderung ist nicht großartig in Sicht. Ein Punkt, den ich persönlich diesmal nicht negativ fand, da die Charaktere von Anfang an schon perfekt normal für mich waren!

Charaktere 

In erster Linie geht es um Aly und Brandon.
Aly ist ein Mädchen, welches ihre Highschool Jahre nicht in hunderten Betten und mit einem zweiten geschminkten Gesicht verbringt. Doch genau das will sie mal erleben. Sie versucht sich umzukrempeln. Versucht zu den Coolen zu gehören. Doch nur äußerlich ändert sich bei ihr etwas und darüber bin ich sehr froh, den ich wollte keine aufgetakelte Tussi, sondern einen herzlichen und ehrlichen Protagonist, den ich in Aly definitiv finden konnte.
Auch Brandon gehört zu den "Guten." Er ist zwar beliebt, doch bleibt auf dem Boden. Er lässt sich nichts von Anderen sagen und zieht sein Ding durch. Er hat seine Freunde und weiß, dass auf diese Verlass ist. Er lebt sein Leben jeden Tag gleich und eine Veränderung war an ihm nicht wirklich zu erkennen.
Dann gibt es noch die beiden "Coolen" Lauren und Justin. Lauren gibt die perfekte Oberzicke ab, die sich an jeden ranmacht und das ändert sich das Buch über auch nicht. Zum Glück! Den ein bisschen Kontrast muss sein.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil fesselt einen ans Buch. Er ist honigsüß und lässt einen nostalgisch werden. Das Buch bietet einige Auf und Abs an Gefühlen und obwohl das Ende offensichtlich ist, fiebert man dem Happy End entgegen.
Geschrieben wurde das Buch aus den Sichten von Aly und Brandon in der Ich-Perspektive.

Cover & Titel 

Das Cover gefällt mir recht gut, da keine Gesichter zu sehen sind. Das große Herz, was die beiden Menschen (vermutlich Aly und Brandon) verdecken, kann für das Versteckspiel im Buch stehen und gleichzeitig auch für die Gefühle die beide gegenseitig zu verheimlichen versuchen. Somit nimmt das Cover einen guten Bezug zum Inhalt des Buches.
Auch der Titel passt zum Inhalt und nimmt einem die letzten Zweifel, die man ans offensichtliche Ende hatte. Deshalb: Nett gewählt, doch etwas zu offensichtlich.

Zitat 

" "Pass auf, ich weiß, sie macht einen auf harte Schale, aber ich habe sie schon ein paarmal zum Lachen gebracht, und lass dir gesagt sein: Das ist es wert." " 
- Position 770 
Fazit

Das Buch lässt sich locker und leicht lesen. Es entfesselt eine Menge an Gefühlen und obwohl es so offensichtlich ist, möchte man doch nicht damit aufhören. Für mich eine entspannende Lektüre für Zwischendurch, um dem Alltag zu entfliehen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen