Sonntag, 14. Februar 2016

[Rezension] Carolin Wahl - Die Traumknüpferin

Verlag: Heyne
Reihe: Einzelband
Seiten: 720
Kauf: Kindle - Broschiert

Inhalt 

In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ...


Meine Meinung

Allgemein

Ein zauberhaftes Verlagsdebüt einer Autorin, die weiß, wie man Gefühle an die Leser vermittelt.
Die Welt ist ist verbunden durch Träume. Träume die ihnen Hoffnung gibt, Träume die gewebt und bewacht werden durch nur eine einzige Person. Doch im Hintergrund lauern böse Gestalten und Gefahren, die es zu verhindern nötig ist.
Zuerst kam ich eher schwer ins Buch. Man bekommt sehr wenig an Informationen, in einer gut durchdachten Geschichten. Die Namen sind anders als gewohnt und es dauerte lange, bis ich mir diese merken konnte. Doch nach den ersten 100 Seiten erlangt man jedoch an die ersten ersehnten Informationen und das Buch nimmt Fahrt auf. Den die Geschehnisse sind verzwickt und alle miteinander verbunden. Mit jedem Kapitel werfen sich neue Fragen auf, die nach einigen weiteren Kapiteln jedoch alle geklärt werden. Die Geschehnisse sind logisch durchdacht.
Das Buch hat seine Länge, doch die Autorin baut oft spannende Situationen und Intrigen ein. Oft kommt es auch zu unerwarteten Schicksalen, die einen schockiert zurücklassen. Somit lässt es sich zügig lesen. Trotzdem hatte ich nur selten das Gefühl weiterlesen zu müssen. Zu erfahren, wie es weitergeht. Ich konnte das Buch für Pausen getrost beiseite legen. Genauso wie ich eine lange Zeit lesen konnte, ohne gelangweilt zu werden.
Wer hier eine tiefgründige Liebesgeschichte ist falsch! Natürlich spielt das Thema auch hier keine unerhebliche Rolle, doch wer ein Fan von Geschichten ist, bei denen die Liebe eher an der Oberfläche kratzt, anstatt einen Großteil des Buches einzunehmen, ist hier genau richtig!
Das Ende war für mich als eingefleischten Fantasyleser ein wenig gewöhnungsbedürftig. Den die Autorin ist eher ein Gefühlsbeschreiber, als ein Umgebungsbeschreiber. Somit kamen am Ende eine Menge an Kämpfen vor, die allerdings alle in ein paar wenigen Sätzen abgehandelt waren. Dadurch konnte das Ende zwar mit Spannung punkten, doch nicht mit dem gefesselt sein, was ich mir durch gut beschrieben Kämpfe oftmals verspreche.

Charaktere

In diesem Buch findet man auf jeden Fall Charaktere, die einem ans Herz wachsen und die man am liebsten gar nicht mehr gehen lässt. Die man auch gerne im richtigen Leben an seiner Seite hätte.
Die Hauptprotagonisten sind Kanaael und Naviia.
Kanaaels Entwicklung ist erstaunlich. Am Anfang noch war er total impulsiv und handelte einfach nach seinen Emotionen, statt nach Logik. Doch mit der Zeit reift er heran und nimmt nach und nach seine Rolle ein.
Naviia ist das liebe Mädchen, dass jedoch ihren Stolz besitzt und diesen auch zeigt. Sie kämpft für das, an das sie glaubt und lässt sich dabei nicht reinreden. Ich habe es geliebt aus ihrer Sicht zu lesen und sehr schnell ist sie zu meinem Lieblingscharakter heran gereift.
Alles in allem schafft die Autorin Charaktere, die einem ans Herz wachsen... oder die man einfach nur sterben sehen will. Charaktere denen man blind durchs Buch folgen kann und Charaktere, die in einem die Vorsicht erwecken.

Schreibstil & Sichtweise

Die Autorin verwendet viele emotionale Beschreibungen. Somit wirkt das Buch tiefgründig. Man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzen und die Situationen sind allesamt flüssig zu lesen. Zudem fehlt es auch nicht an Spannung. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen.
Das Buch ist aus mehreren Sichtweisen geschrieben. Großteils aus den Sichten von Naviia und Kanaael in der dritten Person. Viele Kapitel sind jedoch auch aus der Sicht von Ashkiin und Wolkenlied und der Epilog und ein anderes kurzes Kapitel sind aus der Sicht von Inaaele und Loorina.

Cover & Titel

Das Cover passt perfekt zu einer Hautpfigur und einer Schlüsselfigur im Buch. Alles wirkt gräulich, doch sieht man den Strahl durch die Wolken kommen. Der Hoffnungsschimmer, der alles erleuchtet. Die Farbwahl des Mantels und der Schrift gefallen mir total gut.
Auch der Titel passt sehr gut und erst jetzt fällt mir ein kleines Geheimnis dahinter auf. Er bekommt nochmal eine ganz neue Bedeutung nach Beendigung des Buches.

Besonderes

Die Autorin hat über eine lange Zeit eine neue Welt erschaffen, zu der im Buch sogar eine Karte vorzufinden ist. Solche Leidenschaft ist immer bemerkenswert!



Zitat

"Ihre Füße waren taub, doch was Naviia noch viel mehr ängstigte, war das Gefühl in ihrer Brust. Es war nicht mehr ihr wild schlagendes Herz, das leidenschaftlich das Gute auf der Welt verteidigte. Stattdessen hatte man es infiziert, mit einem übermächtigen Gift, dem sie sich nicht entziehen konnte." 
- Seite 71

Fazit

Ein Buch mit einer einzigartigen Idee, die ich sehr genossen habe. Trotz der vielen Seiten ist es gut und schnell lesbar, doch an manchen Stellen fehlte mir die Spannung. Dafür sehr emotional! Auf jeden Fall würde ich nach noch einem Buch von der Autorin greifen.


Kommentare:

  1. Hey du,
    danke für die schöne Rezension. Ich habe das Buch auch auf der Wunschliste und ich denke es wird nun auch bald einziehen!
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Schön, dass dich dieses Büchlein begeistern konnte! Als ich es im Verlagsprogramm entdeckt habe ist es sofort auf meiner Wunschliste gelandet. ;) Hoffentlich kann es auch mich so von sich überzeugen! :D

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen