Sonntag, 22. Februar 2015

[Rezension] Jojo Moyes - Ein Bild von dir

Verlag: Rowohlt Polaris
Seiten: 539 - Broschiert
Reihe: Hauptgeschichte zu "Die Tage in Paris"
Kauf: Broschiert - Kindle - Hörbuch Download - Audio CD

Inhalt

Während um sie herum der Erste Weltkrieg tobt, versucht Sophie stark zu sein - für ihre Familie, für ihren Mann Édouard, der auf Seiten Frankreichs kämpft. Nur ein Gemälde ist ihr geblieben, das sie an ihr gemeinsames Glück erinnert. Ein Porträt, dass Édouard von ihr malte. Und das ihn jetzt retten soll ...

Hundert Jahre später. Liv trauert um ihren Mann David. Vor vier Jahren ist er gestorben, viel zu früh. Livs kostbarster Besitz: ein Gemälde, das er ihr einst schenkte. Der Maler: Édouard. Das Modell: Sophie. Als ihr dieses Gemälde genommen werden soll, ist sie bereit, alles zu opfern. Auch das eigene Glück.

Meine Meinung

Allgemein

Nachdem ich schon viel von Jojo Moyes gehört habe, habe ich nun auch zu einem ihrer Bücher gegriffen und habe es nicht bereut ! Das Buch war sehr durchdacht und auf eine ganz neue Art und Weise aufgebaut. Denn es handelt um das Leben einer ganz normalen Frau im ersten Weltkrieg und welche Auswirkungen diese ganz normale Frau auf ein Leben 90 Jahre später hat. Verbunden durch ein Bild.

Charaktere

Sophie ist das Mädchen aus der Weltkriegszeit. Schon in der Vorgeschichte "Die Tage in Paris" sticht ihr eigener Charakter heraus. In einer Zeit, wo sich jeder den Soldaten beugt, verliert sie nie ihren Wunsch aus den Augen: Ihren Mann wiederzusehen. Sie möchte sich selbst nicht verlieren und trotzdem nicht zu sehr auffallen. Sie ist durchdacht und verliert nie den Glauben. Eine Starke Persönlichkeit.
Um ihrem Wunsch nachzugehen fasst sie Vertrauen in einen Soldaten der anderen Seite. Der Kommandant weist auf, was zu der Zeit keiner zu Glauben vermag: Jeder Mensch ist gleich. Zeigt er sich nach Außen in der Rolle, die von ihm verlangt wird, so hat er nach Innen doch dieselben Gefühle wie andere auch. Er verkörpert den Wunsch nach Frieden in jedem.
Liv ist das Mädchen aus der heutigen Zeit. Sie ähnelt Sophie, denn auch sie hat ihren Mann verloren und klammert an ihrem wertvollsten seelischen Besitz: Das Bild aus damaliger Zeit. Auch sie kämpft mit allen Mitteln um diesen Besitz und schert sich nicht um die Meinung anderer. Sie verliert ihren Glauben in das was sie tut nie.

Sichtweise & Schreibstil

Der Schreibstil ist an die jweiligen Jahre angepasst. Man bemerkt gut den Unterschied zwischen dem modernen und dem altmodischen. Die Sichtweisen tragen hierzu passend bei. Im ersten Teil wurde aus der Sicht von Sophie in der Ich-Perspektive geschrieben. Dadurch wird die tragische Weltkriegsgeschichte sehr emotional und die Bedeutung des Bildes sticht somit heraus.
Im zweiten Teil gibt es mehrere Sichten. Hauptsächlich wurde aus der Sicht von Liv geschrieben, welche das Bild besitzt. Ab einem bestimmten Zeitpunkt wechselt die Sicht von Zeit zu Zeit zu Paul, welcher das Bild zurück zu den rechtmäßigen Erben bringen möchte. Zwischendurch wird immer wieder zu Sophie gewechselt, um ihre Geschichte weiter zu erzählen. Wodurch die Spannung sie wie ein Faden durch das ganze Buch zieht. Gegen Ende wird auch ein paar Mal aus der Sicht von Pauls Bruder Greg geschrieben.

Cover & Titel

Das Cover zeigt vermutlich Sophie und den einzigen Halt, welchen sie zu damaligen Zeiten hatte: Briefe von ihrem Mann. Sie steht Abseits vom Dorf, denn sie ist nicht wie der Rest und sie hat ihre eigenen Vorstellungen und Wünsche. Um sie herum Vögel, die in Freiheit fliegen.
Der Titel ist passend gewählt, denn in erster Linie geht es um das Andenken von Sophies Mann: Ein Bild von ihr und wie es Jahrzehnte später noch bedeutend ist.

Zitat

"Er hat Leid gesehen, das wie ein kostbares Erbe durch die Zeit getragen wird und unübersehbar in die Gesichter derjenigen eingeprägt ist, die übrig geblieben sind. - Seite 291

Fazit

Eine sehr durchdachte Geschichte, mit einer Story der etwas anderen Art. Zusätzlich noch ein wunderbarer Sprachstil. Da gebe ich gerne volle Punktzahl !


[Zitate] Jojo Moyes - Ein Bild von dir



  • Ich wusste, dass sich ihre Angst in meiner Miene spiegelte. - Seite 13
  • Du bist mein Leitstern in dieser Welt des Irrsinns. - Seite 28
  • Er lächelte mich an, aber das Lächeln erreiche seine Augen nicht. - Seite 28
  • Manchmal denke ich, wir verschleißen unsere Fotos, indem wir sie ansehen. - Seite 35
  • Sie glaubte, ich hätte keine Angst. Aber nichts ängstigte mich mehr als die Angst meiner Schwester. - Seite 36
  • Irgendwann kommt er ins Haus spaziert, und du wirst dich in seine Arme werfen und sein Geruch, das Gefühl, wie er dich umfasst, wird dir so vertraut sein wie dein eigener Körper. - Seite 37
  • Gelegentlich lächelte er, und seine strahlend blauen Augen waren plötzlich von tiefen Krähenfüßen umrahmt, als wäre Fröhlichkeit ein viel vertrauteres Gefühl für ihn, als seine Miene verriet, - Seite 87
  • Und weißt du, mein Liebling, ich mache den Strich für jeden Tag nicht wie meine Kameraden als Zeichen der Dankbarkeit fürs Überleben, sondern ich danke Gott, weil jeder Strich bedeutet, dass ich vierundzwanzig Stunden näher an meiner Rückkehr zu dir bin. - Seite 101
  • Ich glaube, die Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Wenn mir mein Mann sagt, ich sei schön, dann glaube ich ihm, weil ich weiß, dass ich es in seinen Augen bin. - Seite 109
  • Ich denke oft, dass es eines der größten Geschenke im Leben ist, wenn man sein Geld mit dem verdienen kann, was man am liebsten tut. - Seite 113
  • Ich hörte sie nach mir rufen und vermerkte irgendwo an einer finsteren Stelle tief in meinem Inneren, dass ihr Ruf ein ganz kleines bisschen zu spät gekommen war, - Seite 131
  • Ich wollte ein Gegenstand sein, der nichts fühlte und nichts wusste. - Seite 165
  • Wenn man seine Mutter verliert, nimmt sie in der Vorstellung nach und nach perfekte Züge an. Besteht nur noch aus sanften Küssen, liebenden Worten und tröstenden Umarmungen. - Seite 205
  • Sie fängt an zu lachen, auf die Art, wenn die einzige Alternative ein Tränenausbruch ist. - Seite 235
  • Alles was vorzeitig zu Ende geht wird idealisiert. - Seite 238
  • Sie fürchtet sich davor, ihn loszulassen, als wäre er ihr Anker, der sie mit der Erde verbindet. - Seite 277
  • Bei richtigem Licht, sieht der Fluss aus wie ein Strom aus flüssigem Gold. - Seite 280
  • Er hat Leid gesehen, das wie ein kostbares Erbe durch die Zeit getragen wird und unübersehbar in die Gesichter derjenigen eingeprägt ist, die übrig geblieben sind. - Seite 291
  • "Ich glaube für etwas, das man liebt, darf man die Regeln brechen." - Seite 306
  • "Geh raus auf die Terasse, starr zehn Minuten in den Himmel und erinnere dich daran, dass unsere Existenz bedeutungslos und flüchtig ist und unser Planet vermutlich von einem schwarzen Loch geschluckt wird, sodass all das hier ohnehin überhaupt keine Rolle mehr spielt." - Seite 343
  • Es erinnert mich daran, dass der Mensch sowohl Liebe und Schönheit als auch Zerstörung schaffen kann. - Seite 403
  • Ich will einfach lächeln können, ohne mir überlegen zu müssen, welche Muskeln dafür betätigen muss. - Seite 428
  • "Einfach fürs Durchhalten. Manchmal, mein Mädchen, ist das allein schon eine Heldentat." - Seite 502
  • Kein Mensch hört mehr zu. Jeder weiß, was er hören will, aber es hört niemand mehr zu." - Seite 507
  • Was einem entgeht. Einfach nur, weil man sein Herz an ein paar Sachen gehängt hat. - Seite 508 

Sonntag, 15. Februar 2015

Blogpause durch defektes Internet

Da im Moment leider unser Router kaputt ist und es eine Ewigkeit dauern würde über das Handy eine Rezension zu erstellen, bitte ich um Verzeihung, dass ich eine Blogpause einlegen muss, bis das Internet wieder funktioniert.
Danach werden viele neue Rezensionen und Zitate folgen und die Neuerscheinungen werden nachgeholt !:)

Samstag, 7. Februar 2015

[Rezension] Jojo Moyes - Die Tage in Paris

Verlag: rororo
Seiten: 112
Reihe: Vorgeschichte zu "Ein Bild von dir"
Kauf: Gebunden - Kindle - Hörbuch Download - Audio CD

Inhalt

Honeymoon in Paris davon träumen Brautpaare überall auf der Welt. Sophie und Liv leben diesen Traum. Im Paris der Belle Époque verbringt Sophie die ersten Tage an der Seite ihres Mannes, des Malers Édouard Lefèvre. Die Welt, die er ihr, dem Mädchen aus der Provinz, zeigt, ist aufregend und neu. Doch das Leben als Frau eines verarmten Künstlers hat auch seine Schattenseiten.
Über hundert Jahre später begibt sich eine andere Braut auf Hochzeitsreise in die Stadt der Liebe. Hals über Kopf haben Liv und David geheiratet. Doch die Tage in Paris sind nicht ganz so unbeschwert und romantisch, wie Liv sich das erhofft hat. Hat sie gerade den Fehler ihres Lebens begangen? Erst ein Gemälde bringt die Liebenden einander wieder näher ....

Meine Meinung

Allgemein

Zuerst musste ich mich an den Schreibstil gewöhnen, denn es war mein erstes Buch von Jojo Moyes. Schnell habe ich hinein gefunden und habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Es hat an nichts gefehlt und so war die Kurzgeschichte romantisch, traurig und bedrückend, doch mit Happy End. Gefallen hat mir hierbei, dass die Autorin genau die richtige Dosis zwischen Klischee und Normalität gefunden hat.
Die Idee, die Geschichte in zwei verschiedenen Jahren zu schreiben hat mir auch sehr gefallen. Denn dadurch erkennt man: Alles was man macht, kann später das Leben eines anderen beeinflussen, auch wenn man es nie erfährt.

Charaktere

Zwei Frauen, ein Charakter. Obwohl sie nichts miteinander zu tun haben sind Liv und Sophie doch gleich. Sie beide zweifeln daran, den richtigen Weg gegangen zu sein. Beide lassen sich verunsichern durch die Worte anderer, doch letzten Endes hören beide auf ihr Herz. Vor allem ist mir Liv positiv aufgefallen, da sie sehr natürlich rüberkam. Auf der einen Seite hatte sie Wünsche, doch auf der anderen reagiert sie letzten Endes anders als gewollt.
Auch ihre Männer weisen starke Charaktere auf. In dem Fall wirken sie beide unterschiedlich, doch grob gesehen sind auch sie gleich. Beide leben für ihren Job, doch verändern sich stark durch die Liebe ihres Lebens. Sie unterscheiden sich aber in einem wichtigen Punkt: Während Sophies Mann Édouard sich nicht vor Auseinandersetzungen scheut und kein Problem damit hat ein begnügliches Leben zu führen, ist Livs Mann David ein reicher Geschätsmann, welcher auf nichts verzichten möchte.

Sichtweise & Schreibstil

Sowohl die Sichtweise, als auch der Schreibstil sind mir positiv aufgefallen. Als wunderbare Idee ist die Geschichte in zwei weit auseinander liegenden Jahren geschrieben, was allein schon durch die passenden Beschreibungen auffällt - 1912 und 1998.
Die Geschichte sind aus verschiedenen Sichten geschrieben. Einmal in der Ich-Perspektive ausgehend von Sophie und auf der anderen Seite in der dritten Person, ausgehend von Liv.

Cover & Titel

Das Cover zeigt ein liebendes Paar im Vordergrund. Die Kulisse bildet der Eifelturm aus Paris. Passend dazu auch der Titel: Die Tage in Paris. Passend und schön gestaltet !

Zitat

"Er hatte zwei Sommersprossen auf der Nase. Sie sind ihr noch nie aufgefallen. Es sind die schönsten Sommersprossen, die sie je gesehen hat." - Position 1193 (94%)

Fazit

Eine wirklich schöne Kurzgeschichte, die einen guten Ausgleich zwischen Klischee und Normalität aufweist. Die Autorin weiß mit Worten zu verzaubern und das Buch ist somit flüssig zu lesen. 






[Zitat] Jojo Moyes - Die Tage in Paris


  • "David hatte gedacht, sie würde einen Witz machen. Sie dagegen hatte gedacht, er würde einen Witz machen. Er musste beinahe lachen." - Position 57 (4%)
  • "Ich hasse das. Ich hasse es, dass du so unglücklich bist." - Position 154 (12%)
  • "Ich habe dir von dem Moment an allein gehört, in dem du mit mir geschlafen hast und mir klar wurde, dass mich kein anderer jemals so ansehen würde, wie du es getan hast. Als wäre ich viel großartiger, als ich mich selbst fühle." - Position 389 (31%)
  • "Siehst du? Es gibt nichts, vor dem du dich fürchten müsstest. Du hast mich ganz für dich allein, Édouard, mit Haut und Haar. Ich verstehe nicht, wie du daran zweifeln kannst." - Position 389 (31%)
  • "Du musst einfach immer nur an eins denken: Bevor ich dich kannte, wusste ich nicht, was Glück ist." - Position 430 (34%)
  • "...es gibt einen Grund dafür, dass Édouard diese Bilder malen kann, mit solcher Delikatesse und Aussagekraft, einen Grund dafür, dass er imstande ist, solche... Intimität auszudrücken." - Position 724 (57%)
  • "Ich konnte nur diese magere, wachsame Frau erkennen, deren Glück sich plötzlich anfühlte, als wäre es auf Treibsand gebaut." - Position 735 (58%)
  • "Sieh dir eine behutsame Pinselführung an, die Art, wie er hier ihre Haut mit Farbe überhaucht hat. Er betet sie an. Er kann es nicht ertragen, wenn sie böse ist. Er kann den Blick nicht einmal dann von ihr abwenden, wenn sie wütend auf ihn ist." - Position 939 (74%)
  • "Ja, sie ist gerade unglücklich, in diesem einen Moment. Aber wenn ich die beiden anschaue, wenn ich das hier anschaue, Liv, dann sehe ich einfach ein Bild voller Liebe." - Position 939 (74%)
  • "Er hatte zwei Sommersprossen auf der Nase. Sie sind ihr noch nie aufgefallen. Es sind die schönsten Sommersprossen, die sie je gesehen hat." - Position 1193 (94%)

[Rezension] Erin Hunter - Warrior Catts, Feuersterns Mission

! Dieses Buch sollte nach Staffel 1 gelesen werde !

Verlag: Beltz & Gelberg
Seiten: 555 - Gebunden
Reihe: Special Adventure, 1
Kauf: Gebunden - Kindle - Taschenbuch - Hörbuch Download - Audio CD

Inhalt

Feuerstern verlässt den Wald und lüftet das Geheimnis des WolkenClans. In düsteren Träumen erscheinen Feuerstern unbekannte Katzen auf der Flucht, ein ganzer Clan in Not und Elend. Wer sind diese fremden Katzen? Welches schreckliche Unglück ist ihnen widerfahren? Feuerstern geht seinen Träumen auf den Grund und kommt einem uralten Unrecht auf die Spur. Zusammen mit seiner Gefährtin Sandsturm bricht er zu einer Mission auf, die sie weit aus dem vertrauten Wald führt. In fernen Felsenlandschaften entdecken sie Spuren der Katzen aus Feuersterns Träumen. Und Feuerstern steht auf einmal vor der riesengroßen Aufgabe, einen neuen Clan zu gründen ...

Meine Meinung

Allgemein

Bislang war dies meiner Meinung nach das Langweiligste der Special Bücher und zudem das Längste. Die ersten 150 Seiten bekommt Feuerstern Träume von anderen Katzen und versucht diese zu ergründen. Wenn man die Inhaltsangabe gelesen hat, weiß man somit schon worum es in den Träumen geht und das Feuerstern sich dazu entscheidet diesen Clan zu suchen. Die nächsten paar Kapitel handeln somit von der Suche nach den Überresten des verstoßenen Clans. Das einzige was etwas Schwung in Suche bringt ist, dass Sandsturm aufgrund eines Unwetters verschwindet. Langweilig geht es weiter mit der Suche nach Sandsturm.
Kaum finden die beiden das alte Clanlager baut sich Feuerstern einen Plan auf. Er versucht Katzen um sich zu sammeln, die bereit sind dieses Leben zu führen und versucht so nach und nach wieder alles aufzubauen. Komisch fand ich es hierbei, dass die Katzen wenige Tage zusammenleben und schon einen eigenen Clangeruch haben.
Gegen Ende erfährt Feuerstern den Grund, warum der erste WolkenClan hier keine Überlebenschancen hatte. Es kommt zu zwei finalen Kämpfen. Der erste bricht von jetzt auf gleich aus und endet genauso abrupt. Relativ unspektakulär zieht dieser Kampf spurlos an einem vorbei. Der Finale Kampf steigert sich auch nur minimal. Es ist kaum Action vorhanden und der finale Zug ist erneut sehr schnell abgehandelt.

Charaktere

Hauptsächlich erhält man nur Einblick in das Verhalten von Feuerstern und Sandsturm. Beide sind so wie auch in der kompletten ersten Staffel.
Feuerstern benimmt sich durch und durch wie ein Anführer, der Verständnis für alles und jeden hat und sich um alles Gedanken macht. Trotz seiner Selbstzweifel zieht er durch, was er sich vornimmt und meistert dies. Erneut überzeugt er vor allem mit Köpfchen und nicht mit Kraft.
Sandsturm wird erneut zickig und wirft Feuerstern mehrfach vor, sie nicht zu lieben. Doch ab einem bestimmten Punkt fängt sie sich wieder und zeigt ihre liebe Seite, die jedoch auch keine Geduld aufweisen kann und so wird sie gegenüber den neuen Clankatzen schon mal ungeduldig.

Sichtweise & Schreibstil

Das ganze Buch ist aus der Sicht von Feuerstern in der dritten Person geschrieben. Der Schreibstil ist wie gewohnt ausführlich, jedoch etwas langatmig.

Cover & Titel

Von den Specialbüchern mag ich dieses Cover am wenigsten. Die Coverkatze soll Feuerstern darstellen. Dieser wirkt durch die Schlitzaugen jedoch, als habe er einen bösen Charakter. Das untere Bild zeigt, wie sich mehrere Katzen versammeln, was zum Aufbau des Clans passt.
Der Titel ist schlicht gehalten und erfasst das grobe.

Zitat

"Seine Stimme schmerzte vor Einsamkeit und widersprach seinen Worten." - Seite 273


Fazit

Das Buch handelt in erster Linie um den Aufbau des WolkenClans und bietet somit mehr langatmige Stellen, als Spannung. Kam etwas Fahrt in die Geschichte, so wurde diese schnell gedimmt. Dementsprechend lange habe ich auch gebraucht und deshalb vergebe ich nur zwei von fünf Pandas.




[Zitate] Erin Hunter - Warrior Cats, Feuersterns Mission


  • "Jeder Pfotenschritt, den wir machen, bringt uns näher." - Seite 211
  • "Ich bin auch froh, dass du hier bist. Ich glaube nicht, dass ich das ohne dich schaffen könnte." - Seite 211
  • "Seine Stimme schmerzte vor Einsamkeit und widersprach seinen Worten." - Seite 273
  • "Aber das hier ist nicht mein Zuhause, dachte er. Das wird es auch niemals sein." - Seite 288
  • "Hast du nicht schon genügend Probleme, ohne dir noch zusätzlich welche einzubilden?" - Seite 290
  • "Wolke war nicht mehr der mürrische Alte, den sie als verrückt abgetan hatten; dies war eine Katze, auf deren Weisheit und Erfahrung zu hören sich lohnte." - Seite 351
  • "Wenn der Clan wirklich so arbeitet, wie du sagst, dann haben die Katzen ein Ziel. Wir sind dann mehr als Einzelläufer, die nur leben, um am Leben zu bleiben." Seite 354
  • "Wir müssen entscheiden, was für uns selber richtig ist, nicht für irgendwelche toten Katzen, die ihren Kampf bereits verloren haben."
  • "Heilerkatzen werden geboren, nicht gemacht." - Seite 444
  • "Ihr Selbstvertrauen war im gleichen Maße wie der abnehmende Mond verschwunden." - Seite 473
  • "Träume kann man nicht herbeirufen. Sie werden geschickt und du musst einfach nur geduldig sein." - Seite 475
  • "Feuerstern wusste, dass sie recht hatte, aber Schuldgefühle füllten ihn wie Regen ein nach oben gerolltes Blatt." - Seite 476
  • "Er hatte so viel zu verlieren - aber auch so viel zu gewinnen!" - Seite 489
  • "Leben kann nicht weitergehen ohne Tod." - Seite 515

[Neuerscheinungen] März - Belletristik

 Das Blut der Rebellin - Sabrina Qunaj (16. März)

Verlag: Goldmann
Seiten: 704
Reihe: /

Wales im 12. Jahrhundert: Während in England ein Bürgerkrieg tobt rebellieren die Waliser unermüdlich gegen die neuen Machthaber. Um die Position der Normannen zu stärken, soll die junge Isabel, Tochter des mächtigen Geraldine-Geschlechts, den grausamen Sheriff von Pembroke heiraten. Doch am Vorabend der Hochzeit greifen die Rebellen an. Isabel kann fliehen und wird bald selbst zur Freiheitskämpferin. Der Sheriff hat seine Braut allerdings nicht vergessen und beauftragt den walisischen Prinzen Ralph le Walleys, sie zurückzuholen. Als die beiden sich ineinander verlieben, stehen sie plötzlich im Zentrum eines Krieges, in dem sie sich für eine Seite entscheiden müssen.

Hier vorbestellen: 9,99 Taschenbuch - 8,99 Kindle

 Das Flüstern der Zeit - Sandra Regnier (13. März)

Verlag: Carlsen
Seiten: 400
Reihe: Zeitlos 1/3

Platzregen und Sturmwinde gehören für die englische Kleinstadt Lansbury und damit für die 17-jährige Meredith zum Alltag. Doch diese Gewitternacht ist anders. Unheimliche Kornkreise tauchen am Ortsrand auf, unerwartete Gestalten suchen Lansburys Steinkreis heim und dann ist da noch Merediths bester Freund Colin, der sie genau in dieser Nacht küsst, und mit dem nun nichts mehr so ist, wie es war. Irgendetwas ist in jener Nacht passiert, irgendetwas, das Zeit und Raum kurzfristig aufgehoben hat. Und ausgerechnet Meredith ist der Schlüssel zum Ganzen ..

Hier vorbestellen: 12,99 Taschenbuch - 11,99 Kindle
 Das Kind, das nachts die Sonne fand - Luca Di Fulvio (12.März)

Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 832
Reihe: /

Raühnval, ein opulentes Herrschaftsgebiet in den Ostalpen. Der junge Marcus lebt ein privilegiertes Leben als Sohn des Landesfürsten. Elisa ist die Tochter der Dorfhebamme und weiß, was Entbehrung heißt. Bei einem Massaker werden Marcus' Familie und alle übrigen Burgbewohner ermordet. Dank Elisas Hilfe bleibt Marcus unentdeckt und findet mit einer neuen Identität Aufnahme bei den Dorfbewohnern. Doch er spürt schon bald, dass ihm ein anderes Schicksal vorherbestimmt ist: Sein Herz brennt für Freiheit und Gerechtigkeit...

Hier vorbestellen: 9,99 Taschenbuch - 8,49 Kindle - 16,99 Audio

 Die Kaffeerösterin - Giuseppina Torregrossa (30. März)

Verlag: Bloomsbury Berlin
Seiten: 320
Reihe: /

Ihr Vater benennt nach jedem seiner Kinder eine Kaffeemischung. Ihre Mutter liest für die kunden die Zukunft aus dem Kaffeesatz. Auch Genziana will ihr Leben wie die Eltern ganz der Kaffeerösterei ihrer Familie widmen. Doch im Palermo der Vierzigerjahre scheint das für eine junge Frau fast so aussichtslos, wie das Herz des verträumten Medoro zu gewinnen.[...] Grenzianas größter Wunsch ist es, eines Tages in der Kaffeerösterei zu arbeiten, doch dieses Privileg steht nur ihren Brüdern zu. Der Traum rückt in noch weitere Ferne, als die Bombenangriffe der Amerikaner Palermo 1943 in Schutt und Asche legen. Genziana verliert dabei ihre Eltern. [...] Doch dann erinnert sich Genziana an den alten Verkaufsschlager ihres Vaters: die geheime Röstmischung: "Genziana"

Hier vorbestellen: 19,99 Gebunden - 15,99 Kindle

 Die sieben Schwestern - Lucinda Riley (09. März)

Verlag: Goldmann
Seiten: 544
Reihe: /

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt - und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in den Händen hält.[...] Sie beginnt, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen [...]

Hier vorbestellen: 19,99 Gebunden - 15,99 Kindle -
                           12,99 Hörbuch Download - 17,99 Audio CD

Der letzte Engel, der Ruf aus dem Eis - Zoran Drvenkar (30.März)

Verlag: cbj
Seiten: 544
Reihe: Der letzte Engel 2/?

Stell dir vor, erst küsst dich die Unsterblichkeit, dann verpasst der Tod dir eins über den Kopf. Stell dir vor, du heißt Motte und erwachst mit zwei Flügeln auf dem Rücken. Und dann stell dir vor, du bist der Ehrengast auf deiner eigenen Beerdigung. Du stehst an deinem Grab und bist für niemanden sichtbar, außer für zwei alte Damen. Und diese alten Damen haben sehr großes Interesse an deinen Flügeln. Stell dir vor, du bist der letzte Engel. [...]

Hier vorbestellen: 17,99 Gebunden - 13,99 Kindle



Extradunkel - Gabrielle Zevin (26. März)

Verlag: FJB
Seiten: 384
Reihe: Age of love and chocolate 3/?

New York 2084: Wasser und Papier sind knapp. Kaffee und Schokolade sind illegal, und Anya Balanchine, junge Erbin eines Kakao-Imperiums, kämpft um ihren Traum und die große Liebe
Einerseits die Gefühle eines jungen Mädchens und andererseits die Verantwortung einer erwachsenen Frau - diese Herausforderung musste Anya Balanchine schon als 16-jährige meistern. Und auch jetzt, zwei Jahre später, zeigt sich ihr das Leben öfter bitter als süß. Um sich ihren Traum von einem Nachtclub zu erfüllen, in dem Kakao als Heilgetränk angeboten werden darf, geht Anya einen Deal mit ihrem ehemaligen Erzfeind Charles Delacroix ein. Und muss dafür mit Wins Liebe bezahlen, der ihr das nicht verzeihen kann. Oder vielleicht doch ?

Hier vorbestellen: 16,99 Gebunden - 14,99 Kindle

Wundertüte - Susanne Fröhlich (05.März)

Verlag: Krüger
Seiten: 288
Reihe: /

Zu wem hält eine Frau, wenn die eine Freundin die andere mit deren Mann betrügt ? Was tut man, wenn die eigenen Kinder plötzlich erwachsen werden und die alten Eltern immer mehr zu Kindern? Wie kann man mit einem Gemüseapostel glücklich werden, wenn man eher Spaghetti-Bolognese-Fan ist? Wie besänftigt man eine 15-jährige, die entschieden hat, einen aus tiefstem Herzen zu hassen, weil man jetzt mit ihrem Vater zusammenlebt? Und der ist wirklich toll. Dass es mit einem Mann noch mal so schön sein würde, hätte Andrea Schnidt sich nie träumen lassen. Aber all die Fragen, denen sie sich jetzt stellen muss, machen das neue Glück nicht gerade unkompliziert. Aus den Turbulenzen kommt Andrea jedenfalls so schnell nicht raus...

Hier vorbestellen: 16,99 Gebunden - 14,99 Kindle - 19,95 Audio CD

Der Glühwürmchensommer - Gilles Paris (30.März)

Verlag: Bloomsbury Berlin
Seiten: 224
Reihe: /

Eine Mutter, die den lieben langen Tag nur Bücher liest. Eine zweite Mutter, die Landschaften ohne Menschen malt. Und ein Vater, der nicht erwachsen werden will. In einem denkwürdigen Sommer an der Cote d'Azur bringt der neunjährige Victor seinen Eltern das Glück zurück, das sie vor Jahren verloren haben. Warum haben sich Victors Eltern getrennt, obwohl sie sich noch lieben? Was hält seinen Vater davon ab, die Ferienwohnung einer Familie in Cap-Martin zu betreten? Und was sucht seine Mutter Claire, eine Buchhändlerin, in all den Büchern, die sie pausenlos liest und mit gelben Post-its beklebt? Das Leben von Victor Beauregard ist ein einziges Fragezeichen. Aber in diesem Sommer an der Cote d'Azur ist vieles anders. Es gibt Gewitter ohne Regen und Myriaden von Glühwürmchen, die die nächtliche Küste in ein Lichtermeer verwandeln. Es gibt eine alte Baronin, die Victor von früher erzählt und ihm rät, einfach den Glühwürmchen zu folgen. Und es gibt vor allem neue Freunde: ein seltsames Zwillingspaar, das ihm die verwunschenen Villen an der Steilküste zeigt und das Geheimnis von Victors Vater zu kennen scheint.

Hier vorbestellen: 16,99 Gebunden - 12,99 Kindle