Donnerstag, 16. Oktober 2014

[Rezension] Patrick Rothfuss - Die Furcht des Weisen 1

Verlag: Hobbit Presse, Klett- Cotta 
Seiten: 860 Seiten - Taschenbuch

Inhalt

An der arkanischen Universität wird es für Kvothe immer ungemütlicher. Ein intriganter Widersacher quält ihn mit Attacken sympathetischer Magie. Und überdies hat ihn die unberechenbare Pfandleiherin Devi in der Hand. Schließlich bleibt ihm nichts anderes übrig, als die arkanische Universität zu verlassen und sein Glück als Poet und Banditenjäger am Hof von Maer Alveron zu versuchen...
Stets hat der junge Kvothe aber sein Ziel vor Augen: die sagenumwobenen Chandrian, die seine Eltern getötet haben, zu finden. 




Meine Meinung 

Nach der Vorgeschichte "Der Name des Windes" habe ich mich auf die Hauptgeschichte sehr gefreut.

Der Schreibstil hat mich in der Vorgeschichte schon fasziniert und das hat sich in diesem Buch noch einmal bestätigt. Es ist ein sehr fesselnder und mitreißender Stil.

Der Protagonist gefällt mir sehr gut. Er ist zwar noch jung, doch merkt man es ihm gar nicht an, da er wortgewandt ist und keine Angst hat sich mit jemanden zu messen. Er hat einen eigenen Willen, der jedoch nicht immer gut ist. Fast alles was er macht scheint zwar richtig doch endet meist mit negativen Folgen, was mir weniger gefallen hat. Es ist natürlich, dass nicht immer alles glatt läuft, doch er hat so selten Glück, dass man als Leser denkt der Autor würde ihn mit Absicht vom Pech verfolgen lassen.

Interessant fand ich die Zwischenspiele, welche einen immer zurück in die "Realität" geworfen haben. Hierdurch wird gut hervorgehoben, dass der Protagonist seine Geschichte nur erzählt und dabei auch seine Pausen braucht oder Unterbrechungen vorkommen. Jedoch waren diese weniger fesselnd gestaltet, weshalb ich sie eher überfliegen wollte.

Des weiteren hat mir sehr gut gefallen, dass die Geschichte in mehrere kleine Abenteuer unterteilt ist und somit mehr Abwechslung in das Geschehen bringt. Auch wenn die Hauptgeschichte dadurch etwas in den Hintergrund rückt.

Fazit

Im großen und ganzen ein sehr schön geschriebenes und ideenreiches Buch für alle Fantasy-Fans mit einen paar kleinen Mankos die den Lesespaß aber nicht wesentlich beeinträchtigen.
Ich würde das Buch weiterempfehlen !






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen