Freitag, 25. Januar 2013

[Rezension] S.J.Watson - Ich. Darf. Nicht. Schlafen.


SCHERZ
ISBN: 978 - 3 - 651 - 00008 - 7
397 Seiten - Taschenbuch

Inhalt

In dem Buch geht es um eine 47-jährige Frau, die unter einer speziellen Form der Amnesie leidet. Jeden Morgen wacht sie auf & kann sich an den Vortag nicht erinnern. Manchmal kehren Einzelteile ihrer Erinnerung zurück, doch sobald sie einschläft ist alles wieder weg. Heimlich geht sie zu einem Arzt, der ihr emphielt Tagebuch zu schreiben. Als sie damit anfängt ahnt sie noch nicht, was für eine Wahrheit sich hinter dem Unfall, der zur Amnesie führte, verbirgt.






Meine Meinung

Aufgrund von positiven Rezensionen, bin ich mit großen Erwartungen an dieses Buch rangegangen. Das Buch besteht aus drei Teilen. Einmal den Tag, wo sie morgens aufwacht und ihr Tagebuch ließt. Dann das Tagebuch an sich und dann geht es wieder über in den Moment, wo sie es gerade ließt. Ich finde, dass man sich so besser in die Hauptfigur reinversetzen kann.

"Vertraue Ben nicht" steht ganz vorne in Christines Tagebuch. Immer wieder, wenn dieser Satz im Buch auftaucht habe ich mich gefragt, was Ben verheimlicht. Sicher war, dass er Christine jeden Tag aufs Neue die wichtigsten Sachen verschweigt. Trotzdem wusste ich nie genau, was es war. Aus diesem Grund wurde mir das Buch auch meist nicht langweilig, da es natürlich erst am Ende rauskam.
 Trotzdem fande ich das Buch doch etwas in die Länge gezogen.  Der Klappentext hat mich doch schon sehr neugierig gemacht und das Buch an sich dann etwas enttäuscht. Obwohl ich nicht deshalb sagen möchte, dass es schlecht war.

Gefallen hat mir, dass man, wenn etwas passiert ist, immer mitgefiebert hat. Was wird jetzt aus Christine ? Wie verändert sich ihr Leben dadurch ? Man fühlt mit Christine. Spürt iher Angst. Ihre Wünsche. Ihre Freuden. Ihr Misstrauen. Man hat an diesen Stellen gerne weitergelesen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen