Freitag, 25. Januar 2013

[Rezension] Brent Crawford - Ich glaub, ich lieb euch alle


cbj
ISBN: 978 - 3 - 570 - 40022 - 7
352 Seiten - Gebunden

Inhalt:

Ein Sprung vom Fünf - Meter - Brett, plötzlicher Bartwuchs, durchfeierte Partys und gefährliche Fluchtaktionen sind ein Klacks gegen die neuen Probleme von Carter: Mädchen ! Ob Amber Lee oder Abby, der vierzehnjährige Carter ist einfach hin und weg und völlig überfordert. Was sehen die auch alle plötzlich so supersexy aus ? Dank einer höchst professionellen Flirt - Unterweisung durch seine coole Schwester Lynn und einigen lehrreichen trial - and - error Durchgängen mit seinen Kumpels, schafft Carter, Abbys Herz zu erobern. Und wird gleichzeitig von Amber zum Schulball eingeladen... Oh oh ! Das kann nicht gut gehen !



Meine Meinung: 

Normal lese ich nicht viele solcher Bücher. Aber da meine Mum mir es mal mitgebracht hat dachte ich: Tun wir ihr den Gefallen.

Ich muss sagen... richtig mitgerissen hat es mich nicht. Wie aus der Beschreibung schon zu entnehmen geht es um einen Teeni Alltag. Ich denke, ich konnte mich nicht so gut reinversetzen, da es eher auf das Teenager Leben der Amis ansprach. Auch fand ich es immer wieder recht komisch, was der junge Carter (Hauptfigur) alles mit 14 macht. Auch, was er an manchen Stellen denkt fand manchmal etwas zu dick aufgetragen.

Gut fand ich an dem Buch, dass man gemerkt hat, wie Carter sich verändert. So schwer es mir am Anfang auch viel das Buch zu lesen, desto einfacher wurde es zum Schluss. Da er erst den großen Durchbruch und dann den großen "Fall" erlebt verändert er sich stark. Zum Schluss macht er etwas, was vielleicht nicht so gewöhnlich für Jungs ist und wofür er sich schämt, doch er merkt, dass er sich verändert hat. Das es ihm egal ist, was die Anderen davon halten und das ihm das Spaß macht. Und dieser Veränderung wurde gut rüber gebracht.


Fazit

Insgesamt hat mich das Buch dennoch nicht gefesselt. Auch wenn mal Stellen dabei waren, wo ich wirklich mal lachen musste, so wurden sie schnell durch Szenen ersetzt, wo ich dachte: "Das ist jetzt doch etwas daneben."





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen